Auskunftspflicht des Sohnes nach Nutzung einer Bankvollmacht der Mutter?

Ein naher Angehöriger, der sich regelmäßig um einen Verwandten kümmert und auch mit dessen Vollmacht die Bankgeschäfte für diesen Verwandten erledigt, ist den Erben gegenüber nicht zur Auskunft und Rechenschaft verpflichtet. Diese Feststellung hat das Oberlandesgericht Köln in einem Beschluss vom 11.05.2017, Az. 16 U 99/16 getroffen.  Der Sohn der verstorbenen Erblasserin hatte sich vor […]

Wer ist Erbe, wenn der Erblasser einzelne Gegenstände „vermacht“?

Gericht entscheidet über Auslegung eines privatschriftlichen Testaments Über die Auslegung eines Testaments hatte kürzlich das Oberlandesgericht Düsseldorf (Beschluss vom 27.03.2015, I-3 Wx 197/14) zu entscheiden. Der Erblasser hatte ein privatschriftliches Testament hinterlassen. Dieses Testament lautete wie folgt: „Ich vermache sämtliche Sachgüter in dieser Wohnung Frau F. Mein gesamtes Bargeld ebenso. Sie weiß, wo dieses zu […]

Ist die Kopie eines Testaments wirksam?

Nachlassgericht ist zur Amtsermittlung verpflichtet Ob die Erbfolge nach einem Erblasser auch durch die Vorlage einer Kopie eines Testaments nachgewiesen werden kann, hatte kürzlich das Oberlandesgericht Karlsruhe (Beschluss vom 08.10.2015, Az.: 11 Wx 78/14) zu entscheiden.

Gefälschtes Testament? Erblasserin testierunfähig? – Das Nachlassgericht muss ermitteln!

Gericht entscheidet über Reichweite der Ermittlungspflicht des Nachlassgerichts im Erbscheinsverfahren Das Oberlandesgericht Karlsruhe (Beschluss vom 10.06.2015, Aktenzeichen: 11 Wx 33/15) hatte in einem Beschwerdeverfahren über die Reichweite der Ermittlungspflicht des Nachlassgerichts im Erbscheinsverfahren zu entscheiden. Dem lag folgender Sachverhalt zugrunde:

Eltern vergessen in einem gemeinschaftlichen Testament die Einsetzung der Kinder als Schlusserben

Eine im Februar 2014 verstorbene Erblasserin hatte im Jahr 1984 gemeinsam mit ihrem 1986 vorverstorbenen Ehemann ein gemeinschaftliches Testament errichtet. Dieses Testament hatte unter anderem folgende Inhalte: „1. Wir, die Eheleute … setzen uns gegenseitig als Erben auf das ganze Vermögen ein. 2. Nach dem Tod des Erstversterbenden fällt das gesamte Vermögen an den verbleibenden […]